August 2019: B-Vitamine gegen Depressionen und Demenz | Durchblutung fördern mit Arginin | Cholin+Inositol für Gefäße und Hirn

Liebe Leserin, Lieber Leser,

Viele der typischen Beschwerden, die ab der zweiten Lebenshälfte zunehmend unsere Handlungsfähigkeit und Lebensfreude beeinträchtigen können, werden maßgeblich durch funktionelle Störungen im Bereich des Gehirns oder der Blutgefäße verursacht bzw. verschärft. Dieser Umstand begründet die Auswahl der Nährstoffe, die wir Ihnen in dieser Ausgabe der Supplementa Monatsnews näher vorstellen möchten.

Ein allgegenwärtiger aber oft übersehender Risikofaktor ist dabei das Homocystein, ein körpereigenes Abfallprodukt im Eiweiß-Stoffwechsel. Es muss regelmäßig abgebaut bzw. ausgeschieden werden, denn erhöhte Homocystein-Werte steigern das Risiko für Gefäß-Erkrankungen und neurologische Probleme (v.a. Alzheimer-Demenz und Depressionen). Außerdem lässt Homocystein das Blut leichter verklumpen. Für die Ausscheidung von Homocystein werden vor allem die Vitamine B6, B12 und Folsäure (B9) benötigt. Ein Mangel an diesen Nährstoffen kann also sowohl die Ursache als auch die Folge erhöhter Homocystein-Werte sein. Da gerade diese B-Vitamine eine enorm hohe Bedeutung für eine gesunde Hirnfunktion besitzen, ist ein Mangel daran gleich doppelt fatal.

Die Bezeichnung „B-Vitamine” hat übrigens nichts mit „B-Ware” zu tun! Falls Sie dennoch konsequent auf „reine A-Ware” setzen wollen, dann können wir Ihnen die Aminosäure Arginin empfehlen: L-Arginin stimuliert wie kaum eine andere Substanz die Ausschüttung von Stickstoffmonoxid in den Blutkreislauf. Dieses (Stickstoffmonoxid) bewirkt eine Entspannung der Gefäßwände, und das wiederum sorgt für eine verbesserte Durchblutung und Nährstoffversorgung aller Körperteile.

Übrigens lassen sich L-Arginin und die o.g. B-Vitamine hervorragend miteinander kombinieren: erstens werden für die Freisetzung von Stickstoffmonoxid auch B-Vitamine benötigt, und zweitens wird die Wirkung des L-Arginin durch B-Vitamine verlängert.

Nun zur „C-Ware” … Auch das Cholin unterstützt sowohl das Hirn als auch die Gefäße, wenngleich seine Wirkung auf ganz anderen Mechanismen beruht als im Falle der B-Vitamine: Zum einen dient Cholin als Ausgangsstoff für die Produktion des Neurotransmitters Acetylcholin; dieser ist wichtig für ein gutes Erinnerungsvermögen und klare Gedanken. Zum anderen kann Cholin aufgrund seiner Rolle im Cholesterin-Stoffwechsel das Arteriosklerose-Risiko senken.

Damit wäre unser Nährstoff-ABC für heute komplett.

Ihr Felix Henrichs und das gesamte Supplementa-Team