April 2019: Caprylsäure bei Candida-Infektion | Vitalstoff-Mischung fürs Gehirn | Knorpelschäden reparieren

Liebe Leserin, Lieber Leser,

ein gesunder Lebensstil sollte stets darauf abzielen, Körper und Geist in ihrer Gesamtheit zu stärken. Nichtsdestotrotz haben einzelne Organe und Gewebe einen unterschiedlichen Bedarf an speziellen Vitalstoffen, und für eine optimale Versorgung aller einzelnen Teile müssen stets auch individuelle Faktoren berücksichtigt werden. Zu diesen Faktoren gehören u.a. das Alter, das Vorliegen von bestimmten Erkrankungen (oder Krankheitsrisiken), aber auch besonders hohe Anforderungen in Beruf und Alltag.

Unser wichtigstes Organ für die Verwertung von Nährstoffen und für unser Immunsystem ist — neben der Leber — der Darm. Unter normalen Umständen bilden nützliche Darmbakterien genügend Caprylsäure, um den Hefepilz Candida albicans auf natürlichem Wege im Schach zu halten, denn Candida verursacht nicht nur lästige Heißhunger-Attacken sondern beeinträchtigt auch die Nährstoffaufnahme und das Immunsystem. Deshalb ist die Einnahme von Caprylsäure hervorragend geeignet, um eine Candida-Infektion auf schnelle und natürliche Weise in die Schranken zu weisen.

Das zentrale Organ für den geregelten Ablauf unserer kognitiven und seelischen Prozesse ist das Gehirn. Unser „Denkapparat” verbraucht etwa 10-mal so viel Energie und Sauerstoff, wie ihm — bezogen auf seinen Anteil am Körpergewicht — eigentlich zustehen dürfte, und kaum ein anderes Organ reagiert so empfindlich auf oxidativen Stress. Dem entsprechend ist das Gehirn mehr als jedes andere Organ auf eine lückenlose Versorgung mit zahlreichen Mikronährstoffen angewiesen, denn nur so können unsere grauen Zellen besonders hohe Anforderungen meistern und/oder ihre Funktionen bis ins hohe Alter zuverlässig erfüllen.

Das zentrale Element für unser Bewegungsverhalten sind gesunde Gelenke. Hier geht es keineswegs nur um den Verlust an Lebensfreude, der von schmerzenden Gelenken verursacht wird. — Denn regelmäßige körperliche Betätigung ist unverzichtbar, um einen ausreichenden Transport der Lymphe und anderer Gewebsflüssigkeiten zu gewährleisten! Außerdem belasten Entzündungsreaktionen in den Gelenken den gesamten Organismus. Deshalb ist es sinnvoll, geschädigte Gelenkknorpel durch Zufuhr von MSM, Chondroitin und Glucosamin rechtzeitig zu erneuern, um einen schmerzhaften Gelenkverschleiß (Arthrose) nachhaltig zu beseitigen oder vorsorglich zu vermeiden und somit eine (sprichwörtlich!) reibungslose Funktion der Gelenke zu ermöglichen.

Das Ganze ist bekanntlich mehr als die Summe seiner Teile. Dennoch lässt sich die erwünschte Summe nur dann erreichen, wenn wir allen einzelnen Teilen — insbesondere denen, die besondere Aufmerksamkeit verdienen — die nötige Beachtung schenken.

Ihr Felix Henrichs und das gesamte Supplementa-Team