Alpha-Liponsäure gegen Diabetes & Demenz | Leber stärken mit Mariendistel | Mehr Lebenskraft dank Q10/Ubiquinol

Liebe Leserin, Lieber Leser,

Chronische Erkrankungen werden — ebenso wie „ganz normale” Alterserscheinungen — nur selten durch eine einzige Ursache voran getrieben. Ähnliches gilt für die damit verbundenen Folgen, denn diese manifestieren sich häufig auf mehreren Ebenen gleichzeitig und können sich im konkreten Einzelfall auf z.T. recht unterschiedliche Weise äußern. Nichtsdestotrotz lassen sich drei gemeinsame Einflussfaktoren identifizieren, die bei vielen altersbedingten und (anderen) chronischen Beschwerden eine nicht zu unterschätzende Schlüsselrolle spielen:

    1) Oxidativer Stress
    2) Störungen bei der zellulären Energieumwandlung
    3) Überlastung der körpereigenen Entgiftungs-Mechanismen

Wenn Sie nur eine einzige Substanz als Nahrungsergänzung einsetzen dürften, um damit gleich alle drei dieser Risikofaktoren zu Ihren Gunsten zu beeinflussen, dann hätten wir auf diese Frage gleich drei Antworten parat:

Unsere erste Empfehlung wäre die alpha-Liponsäure. Im Gegensatz zu anderen Antioxidantien ist die alpha-Liponsäure nämlich in der Lage, Freie Radikale sowohl in wässriger Umgebung als auch im Innern von fettreichen Gewebestrukturen zu neutralisieren. Zusätzlich ist alpha-Liponsäure äußerst nützlich bei der Entgiftung von Schwermetallen und anderen Toxinen. Außerdem aktiviert alpha-Liponsäure Enzyme, die für die Umwandlung von Glukose in Energie sorgen, was ihren Erfolg bei der Vorbeugung und Behandlung von Diabetes und Polyneuropathien erklärt.

Durch jede einzelne dieser Eigenschaften entlastet die alpha-Liponsäure auch die Leber, denn kein anderes Organ ist so wichtig für die Herstellung und Umwandlung lebensnotwendiger Substanzen (darunter u.a. auch das körpereigene „Super-Antioxidans” Glutathion) und für die Beseitigung von schädlichen Stoffen. Zusätzlich dient die Leber als zentrales Speicherorgan für Energie- und Vitaminreserven. Die Einnahme von alpha-Liponsäure zahlt sich also gleich doppelt aus!

Dennoch empfiehlt es sich, die Leber nicht nur zu entlasten, sondern die Widerstandskraft der Leberzellen aktiv zu fördern, z.B. durch eine Reinigungskur mit Mariendistel-Extrakten. Je besser die Leber dafür gewappnet ist, sich selber vor all den schädlichen Stoffen zu schützen, die sie beseitigen soll, desto erfolgreicher kann sie den altersbedingten Verlust ihrer Leistungskraft kompensieren und krankheitsbedingte Zusatzbelastungen ertragen.

Um all ihre Aufgaben bewältigen zu können, und auch um sich regelmäßig zu regenerieren, benötigt die Leber übrigens mehr Energie als jedes andere Organ (zumindest im Ruhezustand). Und hier kommt unsere dritte Empfehlung für heute ins Spiel, nämlich das Coenzym Q10. Diese vitaminähnliche Substanz ermöglicht die Umwandlung von Nährstoffen in Energie und kann Freie Radikale genau dort neutralisieren, wo diese den größten Schaden anrichten können: im Innern der Mitochondrien. Allerdings nimmt die körpereigene Q10-Produktion mit wachsendem Alter ab. Aufgrund dieser Eigenschaften hat sich die Einnahme einer Extraportion Q10 insbesondere bei allen Formen der Herzschwäche bewährt. Aus den selben Gründen ist der Einsatz von Q10 auch bei Lebererkrankungen und Diabetes sinnvoll.

Die Effekte, die sich mit Q10, alpha-Liponsäure und Mariendistel erzielen lassen, weisen also unterm Strich erstaunlich viele Ähnlichkeiten auf! Dennoch wäre es nicht sinnvoll, eine dieser Substanzen durch die andere ersetzen zu wollen, da sich ihre biochemischen Eigenschaften und Wirkmechanismen im Detail deutlich voneinander unterscheiden. Es spricht also nichts dagegen, gleich alle drei Empfehlungen in die Tat umzusetzen, um dadurch Synergieeffekten zu erzielen.

Ihr Felix Henrichs und das gesamte Supplementa-Team