Vitamin B2 (Riboflavin)

Wie die anderen Vitamine der B-Gruppe wird Vitamin B2 — auch bekannt unter dem Namen Riboflavin — nicht im Körper gespeichert, sondern muss regelmäßig durch die Nahrung oder durch zusätzliche Supplementierung zugeführt werden.

Besonders viel Vitamin B2 findet sich in Innereien (Leber, Nieren), aber auch in Vollkorn- und Milchprodukten, Eiern, Hülsenfrüchten, Mandeln, Nüssen, Samen, Körnern, einigen Gemüsen und Bierhefe. Aufgrund seiner intensiven, gelben Farbe wird Riboflavin auch gerne als Lebensmittel-Zusatzstoff verwendet. In dieser Funktion wird Riboflavin als Lebensmittel-Farbstoff mit der Nummer E101 bezeichnet.

 

Riboflavin erfüllt viele verschiedene Aufgaben

Funktionen von Vitamin B2 (Riboflavin):

  • Energiehaushalt (insbesondere Protein-, aber auch Kohlehydrat- und Fett-Stoffwechsel), Verringerung von Ermüdung und Erschöpfung
  • Nervensystem
  • Psychisches Gleichgewicht
  • Haut, Haare und Nägel
  • Erhaltung der Schleimhäute, Zustand von Lippen und Zunge
  • Eisenstoffwechsel und Erhaltung der roten Blutkörperchen
  • Normales Sehvermögen
  • Homocysteinspiegel im Blut
  • Schutz vor freien Radikalen (als Antioxidans, oder bei der Produktion körpereigener Antioxidantien)
  • unterstützt Vitamin B3 und B6 bei deren Aufgaben

Das Vitamin B2 unterstützt nicht nur die normale Energieproduktion sondern ebenso auch die Bildung bzw. Reparatur unseres Gewebes sowie der roten Blutkörperchen. Besonders deutlich zeigt sich der Einfluss von Vitamin B2 in einem gesunden Erscheinungsbild von Haut, Haaren sowie Fingernägeln. Vitamin B2 ist auch gut für das Sehvermögen und verschafft überanstrengten oder ermüdeten Augen Erleichterung. Es erleichtert die Anpassung bei Dunkelheit oder grellem Licht.

Riboflavin repariert rissige und spröde Haut

Meist wird das Vitamin gezielt eingesetzt, wenn Probleme im Mundbereich bestehen, etwa bei rissiger, angeschwollener Zunge oder wenn Mundwinkel oder Lippen rissig sind und der Mund spröde und zu trocken ist.

 

Mangelerscheinungen bei unzureichender B2-Versorgung

Mangelerscheinungen können leicht bei schwangeren oder stillenden Frauen auftreten (vor allem spröde und rissige Haut an Mund, Lippen und Genitalien). Auch Vegetarier und Menschen, die spezielle Diäten einhalten müssen oder keine Milchprodukte zu sich nehmen, sollten besonders aufmerksam auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B2 achten.

Ein leichter Mangel zeigt sich meistens zuerst durch das gehäufte Auftreten von allgemeinen Erschöpfungs- und Schwächezuständen oder durch trockene, rissige Lippen.

Bei einem schwereren Mangel drohen mit hoher Wahrscheinlichkeit permanente oder häufig wiederkehrende Beschwerden
wie eingerissene Mundwinkel und Lippen, wunde Stellen an den Schleimhäuten,
Verfärbungen an der Mundschleimhaut oder Infektionen der Zunge sowie
ein schuppiges und fettiges Hautbild.

 

Zusammenspiel mit anderen Vitalstoffen

Die o.g. Symptome können auch auf einen Mangel an Vitamin B3 oder B6 hindeuten,
da die Funktion der Vitamine B2, B3 und B6 besonders eng miteinander verzahnt ist. So beschleunigt z.B. Riboflavin die Umwandlung von Vitamin B6 in seine aktive Form.

Daneben wird Riboflavin bzw. Vitamin B2 für die Bildung von Glutathion benötigt, dem wohl bedeutendsten körpereigenen Antioxidans. Daher fördert Riboflavin indirekt die körpereigenen Entgiftungsmechanismen.

Ein Mangel an Vitamin B2 behindert die Verwertung von Eisen und beeinträchtigt die normale Funktion der Schilddrüse.

 

Dosierung von Vitamin B2 (Riboflavin)

Für gesunde Erwachsene ist eine tägliche Zufuhr von 25-50 mg Riboflavin unter normalen Umständen völlig ausreichend und wird von vielen Experten als unbedenklich eingestuft bzw. empfohlen. Therapeutische Dosierungen im Bereich von 500 mg sind zwar nicht ungewöhnlich, sollten jedoch nur unter ärztlicher Überwachung eingesetzt werden.

Bei einer Schwangerschaft sowie in der Stillzeit sollte eine 30-50% höhere Dosis veranschlagt werden.