Co-Q10 / Ubiquinol für ein kraftvolles Herz

Bei Ubiquinol (der aktiven Form des Coenzyms Q10) handelt es sich um eine vitaminähnliche, körpereigene Substanz, die in jeder Zelle unseres Körpers vorkommt. Ubiquinol trägt entscheidend dazu bei, dass jede einzelne Körperzelle (und somit auch jedes Organ) die notwendige Energie aufbringen kann, um optimal zu arbeiten. Für das Bereitstellen dieser Energie — d.h. für die Umwandlung von Makronährstoffen (Kohlenhydrate, Eiweiße und Fett) in körpereigene Energieträger — sind die Mitochondrien im Innern der jeweiligen Zelle(n) verantwortlich. Folglich finden sich die meisten bzw. die stärksten/aktivsten Mitochondrien in denjenigen Zellen mit dem größten Energieverbrauch, die sich vor allem in Muskelzellen sowie in Nervenzellen / Sinneszellen befinden, aber auch den Speicherzellen der Leber. In den Zellen des Herzmuskels ist die Konzentration an Mitochondrien am höchsten.

Co-Q10 / Ubiquinol und Herzfunktionen

Am deutlichsten bemerkbar macht sich ein Mangel bei dem am stärksten von Ubiquinol abhängigen Organ: dem Herz. Das Herz pumpt täglich bis zu 10.000 Liter Blut durch das gesamte Adersystem. Der Herzmuskel darf im Gegensatz zu den anderen Muskeln des Körpers nie Pause machen, er ist ständig in Aktion, auch während des Schlafes. Um das zu bewältigen, bedarf es einer permanenten und stets 100% zuverlässigen Energieversorgung. Ist der Herzmuskel nicht mehr gut mit Ubiquinol versorgt, kann das Herz Schaden nehmen und seine Aufgaben nicht mehr verlässlich erfüllen.

Es gibt 3 Gruppen von Herzerkrankungen, bei denen Co-Q10/Ubiquinol aktuellen Studien zufolge besonders sinnvoll oder gar unentbehrlich erscheint:

1. Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche): Das Herz ist nicht mehr in der Lage, ausreichend Blut zu pumpen. Dies führt zu beeinträchtigtem Blutfluss im Körper und zu Stauungen in der Lunge oder im Blutkreislauf.

2. Ischämische Herzkrankheit: Die Blutversorgung des Herzmuskels ist unzureichend, weil Ablagerungen die Herzgefäße verengen (Arterienverkalkung), oder wegen eines Infarktes, der den Blutzufluss beendet. Co-Q10 in Form von Ubiquinol hilft auch, die myokardialen Zellen vor Schäden durch Sauerstoff- und Nährstoffmangel zu schützen.

3. Angina pectoris: Die Pein eines Mini-Herzanfalls, für gewöhnlich ausgelöst durch Stress, seelische oder körperliche Belastung.

Weitere Krankheitsbilder oder Anwendungsfälle, bei denen Co-Q10/Ubiquinol gute Dienste leisten kann

Abgesehen von den o.g. Anwendungsfällen, die sich v.a. an Personen mit erhöhter Prädisposition für Herz-Kreislauf-Risiko richten, sollte nicht übersehen werden, dass sich die nützlichen Eigenschaften von Co-Q10/Ubiquinol keineswegs nur auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Herzmuskels auswirken sondern dass sich die gezielte Zufuhr von Ubiquinol auch in vielen anderen Anwendungsfälle empfiehlt.

Dem entsprechend richtet sich unsere Empfehlung, die eigene Gesundheit und Leistungsfähigkeit gezielt und bedarfsgerecht mit Q10/Ubiquinol zu fördern, letztlich an alle, die sich durch mindestens eines der folgenden Kriterien angesprochen fühlen:

Wann ist die gezielte Zufuhr von Co-Q10 / Ubiquinol sinnvoll?

  • Koronare Herzkrankheit, Angina pectoris
  • Herzschwäche (je fortgeschrittener das Stadium, desto ausgeprägter der Mangel)
  • Chronische Erschöpfung (Burnout-Syndrom; CFS = Chronic Fatigue Syndrom)
  • Chronische Lungenerkrankungen (Asthma; chronisch-obstruktive Bronchitis)
  • Übergewicht (Adipositas)
  • Diabetes mellitus Typ 2 (besonders bei Polyneuropathie)
  • Lebererkrankungen mit eingeschränkter Syntheseleistung
  • Morbus Parkinson (je schwerer, desto größer ist der Mangel/Mehrbedarf an Q10/Ubiquinol)
  • Tinnitus (hier finden sich manchmal besonders niedrige Ubiquinol-Spiegel)
  • Hypercholesterinämie (wenn mit Statinen therapiert wird)
  • Leistungssport

Studien zum Thema Co-Q10/Ubiquinol und Herzgesundheit

Klinische Studien in den USA und in Europa haben gezeigt, dass Patienten, die neben der üblichen Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz zusätzlich Q10 erhielten, ihre maximale Herzleistung wieder erreichten. Schon die Einnahme von 100 mg pro Tag über 3 Monate führte zu einer deutlichen Erhöhung der körperlichen Aktivität.

Bei der Behandlung des akuten Herzinfarkts wurde gezeigt, dass bei Patienten, die zusätzlich Coenzym Q10 bzw. Ubiquinol einnahmen, das Risiko weiterer Herzprobleme (plötzlicher Herztod, erneuter Herzinfarkt) erheblich gesenkt werden konnte. Auch bei Herzrhythmus­störungen und ischämischen Herzkrankheiten (ischämisch = durch verminderte Durchblutung) unterstützte die ergänzende Behandlung mit Ubiquinol die Verbesserung des Krankheitsbildes bis hin zum vollständigen Verschwinden der Probleme.

Coenzym Q10 als bioaktives Ubiquinol — Das Geheimnis liegt in der Resorption!

Coenzyme Q10 liegt biochemisch in zwei Formen vor: Bekannt ist das Co-Q10 als Ubiquinon, die herkömmliche Form, die der Körper über mehrere enzymatische Schritte in die aktive Form Ubiquinol umwandelt. Entscheidend besser ist es, wenn man Ubiquinol direkt einnimmt. Die Vorteile sind immens: Eine 8-fach bessere Resorption, sofort deutlich höhere Blutwerte an Ubiquinol (aktives Q10) und eine deutlich längere Verweildauer im Körper sprechen für sich.

Gerade bei sehr alten und/oder kranken Menschen gehen enzymatische Fähigkeiten verloren. — Ein Segen, wenn dann die bereits umgewandelte, aktive Form vorliegt, die ohne weitere Stoffwechseltätigkeit dem Körper unmittelbar zur Verfügung steht.

Fazit

Mit Ubiquinol wird die Energieproduktion angekurbelt und unsere Leistungskraft gesteigert. Das ist besonders in stressigen Zeiten von Vorteil, aber auch chronisch kranke Menschen und Menschen ab 60 können enorm von Ubiquinol profitieren, denn Ubiquinol hat sowohl unmittelbaren als auch nachhaltigen Einfluss auf unsere Gesundheit.

Wenn Sie sich unsicher sind: Der Q10-Wert kann über einen einfachen Bluttest ermittelt werden; die Grenzwerte liegen zwischen 0,37 mcg/ml bis 2,20 mcg/ml. Namhafte Ärzte und Wissenschaftler raten zu Zielwerten über 3,0 mcg/ml, speziell bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Wasser­einlagerungen und Müdigkeit.

 

Downloads:

Supplementa Monatsnews im Januar 2022 Supplementa Monatsnews im Januar 2022 [pdf-Datei]