Liposomales Vitamin C aus Camu Camu

Perfekte Synergie aus natürlichem Vitalstoffkomplex und modernster Technik

Vorwort von Felix Henrichs:

Eine der häufigsten Fragen der letzten Jahre ist die Frage nach der Natürlichkeit der Vitamine, die wir anbieten. Unsere Kunden wünschen sich Vitaminmischungen, die möglichst naturnah, frei von Hilfsstoffen und für den Körper gut verträglich sind. Wir kommen diesem Wunsch gerne nach, nicht zuletzt deshalb arbeiten wir mit den weltweit führenden Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln zusammen, die unsere Werte teilen.

Relativ neu auf dem Markt sind Vitamine und Mineralien in liposomaler Darreichung. Diese moderne und innovative Form der Verbindung bietet eine einzigartige Resorption bei bester Verträglichkeit. Wir sind derzeit der einzige Anbieter, der Vitamin C aus reinem Camu-Camu an natürliche Sonnenblumen-Phospholipide liposomal bindet. Diese Kombination bietet Vitamin C in seinem natürlichen Bioflavonoid-Umfeld der Camu-Beere an und kombiniert so rein pflanzliches Vitamin C mit natürlichen Flavonoiden bei bester Verträglichkeit und hoher zellulärer Verfügbarkeit bei gleichzeitig moderater bzw. bei beliebig genau an den individuellen Bedarf anpassbarer Dosierung.

Ascorbinsäure, besser bekannt als Vitamin C, zählt zu den prominentesten Vitalstoffen überhaupt. Der Begriff „Vitamin C“ ist fast untrennbar verknüpft mit Zitronen, Orangen oder Erkältungskrankheiten und allgegenwärtig in der Produktwerbung für Lebensmittel. Kein anderes Vitamin hat seinen Namen so hartnäckig im Bewusstsein der Menschen verankert.
 
Dennoch wird die volle Bedeutung von Vitamin C für den menschlichen Organismus erstaunlich oft unterschätzt! Denn neben seiner wohl bekanntesten Wirkung – der Vermeidung und Linderung von Erkältungs-Beschwerden – wird immer wieder übersehen, dass dieser „Alleskönner“ unter den Vitaminen auch in vielen anderen Bereichen wichtige, ja sogar unverzichtbare Beiträge zum Erhalt unserer Gesundheit und Leistungsfähigkeit leistet.
 
Der vielfältige und an sich schon hohe Nutzen konventioneller Vitamin-C-Präparate lässt sich allerdings noch erheblich steigern: erstens durch die gezielte Kombination mit anderen Vitalstoffen, und zweitens durch eine Verbesserung der Wirkstoffaufnahme mit Hilfe von Liposomen.

Camu Camu: Spitzenreiter unter den natürlichen Vitamin-C-Quellen

Camu Camu, frische Früchte

Vitalstoff-Profil von Camu Camu: Vitamin C und mehr…

  • Vitamine (extrem viel Vitamin C, eher geringe Mengen an Vitamin B1, B2 und B3 sowie Beta-Carotin)
  • Mineralien und Spurenelemente (viel bioverfügbares Eisen, aber auch Calcium, Kalium, Magnesium, Mangan, Zink, Kupfer und Phosphor)
  • Aminosäuren (Valin, Leucin, Serin) und Enzyme
  • Bioflavonoide (Rutin, Betulinsäure), Polyphenole (Catechin, Ellagsäure) und Anthocyane/-cyanidine (ähnlich denen in OPC)
  • ätherische Öle (alpha-Pinene, d-Limonene)
  • Gallensäure (antiviral, antibakteriell, antioxidativ)

Camu-Camu-Beeren liefern mehr Vitamin C als Acerolakirschen oder Hagebutten und rund 40 mal so viel Vitamin C wie Zitronen. Zusätzlich enthält Camu-Camu viele weitere Vitalstoffe, darunter die Vitamine B1-B3, Beta-Carotin, wertvolle Mineralien und Spurenelemente (u.a. Eisen, Kalium, Calcium, Magnesium, Mangan, Zink), Bioflavonoide, Anthocyane und weitere Polyphenole, und sogar einige Aminosäuren und Enzyme. Auch die ätherischen Öle und die Gallensäure in Camu Camu haben durchaus wertvolle Eigenschaften.

Diese einzigartige Gesamtkomposition aus organisch gebundenen Vitalstoffen rechtfertigt den Ruf der Camu-Camu Beere als „Superfood“ mit äußerst vielseitigem gesundheitlichen Nutzen.

Camu-Camu-Produkte haben im Vergleich zu herkömmlichen Vitamin-C-Präparaten zwei große Vorteile: Das Vitamin C liegt zu 100% in seiner organisch gebundenen Form vor, und es wird in seiner Wirkung perfekt durch zahlreiche andere, ebenso natürliche Vitalstoffe ergänzt und unterstützt.

 

Vitamin C unterstützt das Immunsystem auf vielfältige Weise:

Neben seiner eingangs erwähnten Verwendung als Hausmittel bei Erkältungen unterstützt die Zufuhr von Vitamin C das Immunsystem auch bei vielen anderen Beschwerden. Wir wollen hier nur kurz zwei Beispiele nennen, die besonders viele Menschen betreffen:

Erstens fördert Vitamin C den Abbau von Histamin, einem körpereigenen Botenstoff, der eine Schlüsselrolle bei allergischen Reaktionen spielt. So konnte in entsprechenden Studien gezeigt werden, dass der Histaminspiegel im Blut quasi unmittelbar nach der Einnahme von Vitamin C um 40% absinkt, was wiederum eine signifikante Linderung akuter Allergiesymptome ermöglicht (Johnston et al., 1992). Zweitens lässt sich durch die Einnahme von „überschüssigem“ Vitamin C der pH-Wert im Urin nach unten korrigieren, was wiederum die Ansiedlung von Bakterien in den Harnwegen erschwert.

Thomas E. Levy beschreibt in seinem Buch Heilung des Unheilbaren 20 verschiedene Immunreaktionen, die ohne Vitamin C undenkbar wären oder zumindest weit ineffizienter ablaufen würden. Dabei thematisiert er neben der Rolle von Vitamin C im Rahmen der pro- und antioxidativen Schutzsysteme u.a. auch den Einfluss von Vitamin C auf die Bildung oder Leistungsfähigkeit spezifischer Immunzellen (Phargozyten, Lymphozyten, Killerzellen) und Antikörper, seine Wirkung auf schützende oder auch störende Schleimschichten, seinen Effekt auf immunologisch relevante Botenstoffe (Prostaglandin, Interferon, Histamin) sowie die Fähigkeit von Vitamin C, die Oberflächeneigenschaften von Bakterien zu verändern, damit unser Immunsystem diese leichter unschädlich machen kann.

Natürlich bewältigt Vitamin C all diese Aufgaben nicht alleine. Doch kaum eine andere Substanz ist gleichzeitig an so vielen verschiedenen Immun-Mechanismen beteiligt. So kommt Levy zu der Schlussfolgerung, dass sich durch hochdosierte Gaben von Vitamin C weit mehr als ein Dutzend der bekanntesten bzw. häufigsten Infektionskrankheiten erfolgreich vermeiden und/oder behandeln lassen. Diese Behauptung mag zwar auf den ersten Blick unglaublich erscheinen, doch wer sich die Mühe macht, die Literaturverweise, Fallbeispiele und Argumente, die er in seinem Buch diskutiert, im Detail nachzuprüfen, wird vermutlich zu ähnlichen Schlussfolgerungen gelangen wie er und viele andere Experten, die sich mit dem Potential hochdosierter Vitamin-C-Gaben auseinandergesetzt haben.

Dies verdeutlicht, dass Camu Camu allein aufgrund seines hohen Gehalts an natürlichem Vitamin C hervorragend geeignet ist, um das Immunsystem zu stärken. Doch auch die ätherischen Öle, die Gallensäure und die Polyphenole in Camu Camu sind dafür bekannt, die körpereigenen Abwehrmechanismen durch ihre antibakteriellen/antiviralen, antioxidativen oder immun-modulierenden Eigenschaften zu unterstützen.


 

Schutz vor Freien Radikalen:

Oxidativer Stress durch Freie Radikale spielt eine zentrale Rolle bei Alterungsprozessen und vielen systemweiten Erkrankungen. Vitamin C ist ein wasserlösliches Antioxidans, kann also Freie Radikale neutralisieren und somit den oxidativen Stress verringern, der tagtäglich auf Zellmembranen, Mitochondrien, Erbgut (DNA) und Enzymsysteme einwirkt. Zusätzlich „kooperiert“ das Vitamin C sowohl mit anderen wasserlöslichen als auch mit fettlöslichen Antioxidantien, wobei es deren Wirksamkeit verlängert oder wiederherstellt (z.B. das Vitamin E oder das körpereigene Antioxidans Glutathion).

Camu Camu enthält neben Vitamin C auch weitere antioxidativ wirkende Substanzen, v.a. Polyphenole, Anthocyane/-cyanidine und andere Bioflavonoide. Dies ist deshalb von Vorteil, weil jedes einzelne Antioxidans seine eigenen Stärken und Schwächen hat oder erst im Zusammenspiel mit anderen Antioxidantien sein volles Potential entfalten kann. Deshalb überzeugt Camu Camu nicht nur durch die Gesamtmenge seiner antioxidativ wirkenden Inhaltsstoffe sondern gerade auch durch deren Vielfalt.

 

Kollagenbildung für Gelenke, Bindegewebe und Haut:

Vitamin C stimuliert die Kollagenproduktion und ist auch bei der Synthese und Vernetzung von Kollagenfasern unverzichtbar. Die Qualität und Vernetzung von Kollagenfasern ist nicht nur wichtig für ein straffes Bindegewebe, faltenfreie Haut und schnelle Wundheilung, sondern auch absolut entscheidend für starke und gleichzeitig elastische Knorpel, Bänder und Sehnen. Folglich spielt Vitamin C eine wichtige und oft unterschätzte Rolle im Kampf gegen Gelenkprobleme.

Hier lohnt sich der Einsatz von Camu Camu doppelt: Zum einen fördert das in Camu Camu enthaltene Vitamin C die Stärkung und Regeneration von Gelenken. Zum anderen zeigte Camu Camu in klinischen Studien einen entzündungshemmenden Effekt (Inoue et al., 2008), wodurch bei bereits geschädigten Gelenken (Arthritis) die Schmerzen gelindert und der Heilungsprozess beschleunigt werden können.

 

Blutgefäße, Herz, Kreislauf:

Aufgrund seiner Bedeutung für die Kollagenproduktion (s.o.) ist Vitamin C auch für die Neubildung und Elastizität unserer Blutgefäße von entscheidender Wichtigkeit. Tatsächlich senkt Vitamin C bei Hypertonie sowohl den systolischen als auch den diastolischen Blutdruck (Duffy et al., 1999; Juraschek et al., 2012). Dies wiederum verringert grundsätzlich das Risiko für Schlaganfälle oder andere cardiovaskuläre Erkrankungen; denn weniger elastische Gefäßwände bedeuten automatisch eine höhere Belastung von Herz und Kreislauf durch chronisch erhöhten Blutdruck und Blutdruck-Spitzen, was bei einer gleichzeitig vorhandenen oder latent voranschreitenden Arteriosklerose das Risiko eines Schlaganfalls weiter erhöhen würde.

Auch in diesem Fall schlägt Camu Camu gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Das darin enthaltene Vitamin C fördert die Elastizität der Gefäßwände, und zusätzlich können sowohl die antioxidativen als auch die entzündungshemmenden Eigenschaften von Camu Camu das Fortschreiten einer Arteriosklerose bremsen. Insbesondere die Catechine in Camu Camu entfalten ihre stark antioxidative Wirkung vor allem an Gefäßwänden (und Nervenzellen). Obendrein senken diese Catechine, die auch in grünem Tee enthalten sind, das „schlechte“ Cholesterin (LDL) und verringern dadurch die Plaquebildung an Gefäßwänden, was sich insgesamt positiv auf das gesamte Herz-Kreislauf-System auswirkt.

 

Darmgesundheit, Gewichtskontrolle und Diabetes:

Camu Camu bietet ein hervorragendes Substrat für das Darmbakterium Akkermannsia muciniphilia, das u.a. für die Neubildung der wichtigen Schleimschicht auf den Darmzellen sorgt und somit die Darmbarriere intakt erhält. Ein Mangel an Akkermannsia muciniphilia begleitet die meisten schweren Darmerkrankungen (bzw. geht ihnen voraus) und ist somit eine wichtige Stellschraube in Sachen Darmgesundheit. Tatsächlich findet man in der Darmflora von schlanken Menschen bis zu 5% Akkermannsia muciniphilia, wohingegen der Anteil dieses Bakteriums bei Übergewichtigen und bei Diabetikern häufig verschwindend gering ausfällt. Diese Zusammenhänge spiegeln sich auch in Studien wider, in denen Camu Camu die Stoffwechselleistung verbessern, eine Gewichtsreduktion bewirken und gleichzeitig positive Resultate bei Diabetes Typ II zeigen konnte (Nascimento et al., 2013; De Souza Schmidt Gonçalves et al., 2010).

 

Unterstützung von Entgiftungsprozessen:

Für den Abbau und die Ausleitung von Toxinen benötigt der Körper neben den hierfür geeigneten Enzymen und Transporter-Molekülen (bzw. deren Ausgangssubstanzen/Baumaterial) vor allem eines: Eine möglichst große Menge und Bandbreite an Antioxidantien! Zudem ist Entgiftung immer ein multifaktorieller Prozess, der selten allein durch den Einsatz einer einzelnen Substanz bewältigt werden kann. Doch Camu Camu schafft hier mit seinem hohen Anteil an Vitamin C und seinem reichhaltigen Spektrum an Polyphenolen (einschließlich der Bioflavonoide und Anthocyane) eine hervorragende Basis (z.B. Hickey et al., 2008; Akachi et al., 2010).

Camu-Camu Complex von SupplementaANZEIGENatürliches Vitamin C aus Camu-Camu
im Supplementa Shop.


Wie hoch darf/sollte Vitamin C dosiert werden?

Die europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) und ähnliche Organisationen gehen davon aus, dass der Tagesbedarf an Vitamin C für eine erwachsene Person unter normalen Umständen bei etwa 100 mg liegt. Für schwangere und stillende Frauen sowie für Raucher wird ein bis zu 50% höherer Bedarf angenommen. Diese Zahlen beschreiben allerdings lediglich den absoluten Mindestbedarf an Vitamin C, den eine ansonsten vollständig gesunde Person unbedingt decken sollte, um chronische oder latente Mangelerscheinungen zu vermeiden.

Zahlreiche Forscher und Mikronährstoff-Therapeuten halten jedoch deutlich höhere Tagesmengen für sinnvoll: Gesunde Erwachsene sollten demnach mindestens 500-1000 mg Vitamin C über den Tag verteilt einnehmen, und im Zuge therapeutischer Maßnahmen wird nicht selten mit Tagesdosen von 4000-8000 mg gearbeitet (vgl. Buch von Thomas E. Levy: Heilung des Unheilbaren). Im Rahmen einer HIV- oder Krebs-Therapie verabreichen manche Ärzte ihren Patienten sogar um die 100 Gramm täglich (also das 1000-fache des angeblichen Normalbedarfs von 100 mg)!

So kommt auch die EFSA in ihrer Risikobewertung von 2006 zu dem Ergebnis: Es ist quasi unmöglich, eine schädliche Überdosis an Vitamin C aufzunehmen! Gegenteilige Behauptungen (Nierensteine oder B12-Mangel) konnten bislang nicht stichhaltig belegt werden.

Nicht aufgenommenes Vitamin C als Ursache von Durchfall

Die wohl deutlichste Nebenwirkung bei der oralen „Überdosierung“ von Vitamin C ist osmotisch bedingter Durchfall bzw. weicher Stuhl. Die kritische Grenze liegt je nach Person bei 5-15 Gramm Vitamin C. Dabei wird der Durchfall nicht etwa durch einen zu hohen Vitamin-C-Spiegel im Blut oder Gewebe ausgelöst sondern durch eine zu hohe Konzentration von Ascorbinsäure (Vitamin C) im Innern des Darms – also noch bevor das Vitamin C überhaupt aufgenommen und verstoffwechselt werden kann!

Dieser Umstand hat natürlich fatale Konsequenzen für all jene Personen, deren Darm das Vitamin schlechter als gewöhnlich resorbiert: Einerseits müssten diese mehr Vitamin C als andere einnehmen, was sich meist nur über den dauerhaften Verzehr entsprechender Nahrungsergänzungsmittel erreichen lässt; andererseits reagieren gerade diese Personen infolge ihrer verminderten Resorptionsfähigkeit mit Durchfall auf hochkonzentrierte Vitamin-C-Präparate bzw. verzichten deshalb auf eine Supplementierung – ein Teufelskreis!

Vorübergehende Durchfall-Reaktionen sind im Rahmen einer Entgiftungskur allerdings nicht unbedingt nachteilig, denn der Durchfall beschleunigt die Ausleitung von Schlacken und vermeidet die Wiederaufnahme von Toxinen.

Manche Personen klagen nach der Einnahme einer hohen Einzeldosis Vitamin C auch über Sodbrennen. Hier bietet es sich an, spezielle Vitamin-C-Präparate mit besonders verträglichen Inhaltsstoffen oder mit verzögerter Wirkstoffabgabe zu verwenden und/oder die Gesamtdosis in mehrere kleinere Etappen über den Tag zu verteilen.

Letztlich sind diese Nebenwirkungen aber nur die Folge eines noch viel wichtigeren Problems, das auch alle Menschen mit normaler Vitamin-C-Verwertung betrifft:

Die Aufnahme von Vitamin C aus dem Darm ist begrenzt

Unser Körper kann nur eine begrenzte Menge an Vitamin C über den Darm aufnehmen. Sobald ein Pegel von etwa 220 mM/L im Blutplasma erreicht ist, muss das im Blut zirkulierende Vitamin C zunächst verstoffwechselt oder über die Nieren ausgeschieden werden bevor weiteres Vitamin C aus dem Darm resorbiert werden kann (Gerster, 1987; Hickey et al., 2008; Daten des NIH). Dies nimmt etwa 3-6 Stunden in Anspruch und führt immer wieder zu Lücken in der Vitamin-C-Versorgung.

Wer also eine kontinuierliche Sättigung des Plasmaspiegels über 24 Stunden anstrebt, benötigt dafür in aller Regel mindestens 1000 mg Vitamin C pro Tag und sollte diese Menge auf mehrere kleinere Einzeldosen verteilen. Dabei muss ggf. auch berücksichtigt werden, dass größere Einzeldosen sich nachteilig auf deren Bioverfügbarkeit auswirken, wodurch u.U. nur ein Bruchteil der verabreichten Menge tatsächlich vom Organismus verwertet werden kann.

Höhere Plasmaspiegel ließen sich bis vor einigen Jahren nur durch Vitamin-C-Infusionen erreichen, wobei das Vitamin C unter ärztlicher Aufsicht direkt in die Blutbahn injiziert wird. Dabei wird der normalerweise erreichbare Maximalpegel von 220 mM/L oft bewusst um ein Vielfaches überschritten, und das aus gutem Grund! – Denn klinische Studien und zahlreiche Praxis-Beipiele lassen wenig Zweifel daran, dass ein „übernatürlich hoher“ Vitamin-C-Spiegel keineswegs schädlich ist sondern vielmehr einen entscheidenden Vorteil im Kampf gegen Bakterien, Viren, allgemeine Immunschwäche oder sogar Krebszellen darstellen kann (vgl. Hickey et al., 2008).

Überlegene Bioverfügbarkeit durch liposomalen Wirkstofftransport

Ein relativ neuer Ansatz, der eine kontinuierlich hohe Versorgung mit Vitamin C bei gleichzeitig überschaubarem Aufwand im Rahmen der privaten Gesundheitsvorsorge ermöglicht, ist die orale Zufuhr von Vitamin C in liposomaler Form. Dabei wird das Vitamin C im Innern von winzigen Phospholipid-Kügelchen – den so genannten Liposomen – „versteckt“ und kann deshalb schneller und in größerer Menge vom Körper aufgenommen werden als gewöhnliches, unverkapseltes Vitamin C.

Das Erfolgsprinzip des liposomalen Wirkstofftransports beruht im Wesentlichen darauf, dass Liposome aus einer kugelförmigen Hülle bestehen, die genauso wie eine Zellmembran von einer Doppelschicht aus Phospholipiden gebildet wird. Deshalb können sie sowohl fettlösliche als auch wasserlösliche Substanzen aufnehmen bzw. abgeben. Zudem sind Liposome deutlich kleiner als eine Körperzelle. Ihre Größe variiert üblicherweise zwischen 75 und 200 Nanometern.

Aufgrund dieser Eigenschaften haben liposomale Trägersysteme in den letzten Jahren beeindruckende Fortschritte bei der Entwicklung überlegener Arzneimittel-Trägersysteme ermöglicht. Davon profitieren natürlich auch die Hersteller und Anwender von Nahrungsergänzungsmitteln. Die wachsende Anzahl von Studien und Produkten mit liposomal verkapselten Mikronährstoffen wie z.B. Glutathion, Curcumin, Polyphenolen oder Vitaminen sprechen eine deutliche Sprache (Emami et al., 2016; Davis et al., 2016). Besonders deutlich lassen sich die Vorteile eines liposomalen Trägersystems am Beispiel von Vitamin C illustrieren.


 

Liposome schützen vor Durchfall und Übersäuerung

Die liposomale Schutzhülle minimiert den Einfluss der darin verkapselten Ascorbinsäure (Vitamin C) auf den Säuregehalt des Nahrungsbreis und auf das osmotische Druckgefälle im Darm. Somit können relativ große Mengen Vitamin C auf einen Schlag eingenommen werden, ohne dadurch eine Übersäuerung des Magens oder Durchfall zu provozieren. Liposomales Vitamin C ist also besser verträglich als konventionelle Präparate.

 

Liposome ermöglichen höchste Vitamin-C-Plasmaspiegel

Daten aus Davis et al. (2016)
Vitamin-C-Konzentration im Plasma nach oraler Einnahme eines liposomalen Präparats im Vergleich zu einer konventionellen Darreichungsform. (Quelle: Davis et al., 2016)

Da ein gewisser Anteil der Liposome auch noch nach der Aufnahme in die Blutbahn intakt bleibt, liegen die darin verkapselten Nährstoffe erst nach dem Zerfall ihrer liposomalen Schutzhülle in freier Form vor. Dies führt dazu, dass der Körper die im Blut befindliche Gesamtmenge an Vitamin C sozusagen „unterschätzt“ und die Aufnahme von weiterem Vitamin C aus dem Darm dem entsprechend später ausbremst. So lässt sich der normalerweise erreichbare Maximalpegel von 220 mM/L problemlos auf mehr als das Doppelte steigern (Hickey et al., 2008; Davis et al., 2016)!

 
Liposome kennen kaum Hindernisse bei der Aufnahme

Liposome können die Darmwand relativ leicht passieren. Ihr Vorteil gegenüber nicht-liposomalen Präparaten zeigt sich insbesondere dann, wenn der Darm sich dagegen sträubt, die im Liposom verborgenen Nährstoffe vollständig aufzunehmen, z.B. infolge einer Stoffwechselstörung oder aufgrund einer temporären „Aufnahmesperre“ wie im Fall eines bereits gesättigten Vitamin-C-Plasmaspiegels (s.o.).

Fazit

Die „Superbeere“ Camu-Camu stellt mit ihrem hohen Gehalt an natürlichem Vitamin C und vielen weiteren wertvollen Vitalstoffen viele synthetisch hergestellte Präparate in den Schatten. Das Prinzip des liposomalen Wirkstofftransports ist – wenn auch aus ganz anderen Gründen – ebenso beeindruckend. Da gerade das Vitamin C in ganz besonders hohem Maße von einer liposomalen Darreichungsform profitiert, bleibt eigentlich nur noch eine Frage: Was liegt näher, als beides miteinander zu kombinieren?

 

Liposomales Vitamin C aus Camu-Camu von SupplementaANZEIGENatürliches Vitamin C aus Camu-Camu:
optimale Bioverfügbarkeit in liposomaler Form
im Supplementa Shop.

 


Literatur

  1. Levy TE: Heilung des Unheilbaren. 2. Auflage, erschienen 2015 im Kopp Verlag. ISBN 978-3864452352.
  2. Zanatta CF et al., 2005. Determination of anthocyanins from camu-camu (Myrciaria dubia) by HPLC-PDA, HPLC-MS, and NMR. J Agric Food Chem 53(24):9531-5.
  3. Franco MR, Shibamoto T, 2000. Volatile composition of some Brazilian fruits: umbu-caja (Spondias citherea), camu-camu (Myrciaria dubia), Araça-boi (Eugenia stipitata), and Cupuaçu (Theobroma grandiflorum). J Agric Food Chem 48(4):1263-5.
  4. Yazawa K et al., 2011. Anti-inflammatory effects of seeds of the tropical fruit camu-camu (Myrciaria dubia). J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo) 57(1):104-7.
  5. da Silva FC et al., 2012. Antigenotoxic effect of acute, subacute and chronic treatments with Amazonian camu-camu (Myrciaria dubia) juice on mice blood cells. Food Chem Toxicol 50(7):2275-81.
  6. Inoue T et al., 2008. Tropical fruit camu-camu (Myrciaria dubia) has anti-oxidative and anti-inflammatory properties. J Cardiol 52(2):127-32.
  7. Akachi T et al., 2010. 1-methylmalate from camu-camu (Myrciaria dubia) suppressed D-galactosamine-induced liver injury in rats. Biosci Biotechnol Biochem 74(3):573-8.
  8. Nascimento OV et al., 2013. Effects of diet supplementation with Camu-camu (Myrciaria dubia HBK McVaugh) fruit in a rat model of diet-induced obesity. An Acad Bras Cienc 85(1):355-63.
  9. De Souza Schmidt Gonçalves AE et al., 2010. Chemical Composition and Antioxidant/Antidiabetic Potential of Brazilian Native Fruits and Commercial Frozen Pulps. J Agric Food Chem 58(8):4666-74.
  10. European Food Safety Authority, 2006. Tolerable Upper Intake Levels For Vitamins And Minerals.
  11. Peterkofsky B, 1991. Ascorbate requirement for hydroxylation and secretion of procollagen: relationship to inhibition of collagen synthesis in scurvy. Am J Clin Nutr 54(6 Suppl):1135S-40S.
  12. Geesin JC et al., 1988. Ascorbic acid specifically increases type I and type III procollagen messenger RNA levels in human skin fibroblast. J Invest Dermatol 90(4):420-4.
  13. Duffy et al., 1999. Treatment of hypertension with ascorbic acid. Lancet 354(9195):2048-9.
  14. Juraschek SP et al., 2012. Effects of vitamin C supplementation on blood pressure: a meta-analysis of randomized controlled trials. American Journal of Clinical Nutrition 95(5):1079-88.
  15. Anhê et al., 2019. Treatment with camu camu (Myrciaria dubia) prevents obesity by altering the gut microbiota and increasing energy expenditure in diet-induced obese mice. Gut 68(3):453-64.
  16. Johnston CS et al., 1992. Antihistamine effect of supplemental ascorbic acid and neutrophil chemotaxis. J Am Coll Nutr 11(2):172-6.
  17. Gerster H, 1987. Human vitamin C requirements. Z Ernahrungswiss 26(2):125-37.
  18. Hickey S et al., 2008. Pharmacokinetics of oral vitamin C. Journal of Nutritional & Environmental Medicine 17(3):169-77.
  19. Davis et al., 2016. Liposomal-encapsulated Ascorbic Acid: Influence on Vitamin C Bioavailability and Capacity to Protect Against Ischemia-Reperfusion Injury. Nutr Metab Insights 9:25-30.
  20. Hyeongmin K et al., 2013. Liposomal formulations for enhanced lymphatic drug delivery. Asian Journal of Pharmaceutical Sciences 8.
  21. Emami et al., 2016. Liposomes as carrier vehicles for functional compounds in food sector. Journal of Experimental Nanoscience 11(9):737-59.