Nähr- und Vitalstoffe für gesundes und schönes Haar

Gesunde, kräftige und glänzende Haare sind nicht nur ein Geschenk der Natur, sondern vor allem auch eine Frage der Ernährung. Denn um strahlend schöne Haare bilden zu können, müssen die Haarzellen regelmäßig mit allen dafür nötigen Mineralstoffen, Vitaminen, Eiweißen und andere Baustoffen versorgt werden. Deshalb haben wir in diesem Artikel eine Liste der wichtigsten Nähr- und Vitalstoffe für Sie zusammengestellt, die das Haar von innen über die Haarwurzel stärken.

Haare sind anspruchsvoll und wählerisch! Wenn die Haare gut wachsen und von Natur aus schön aussehen sollen, muss die Kopfhaut mit den richtigen Nährstoffen versorgt werden, denn die wichtigste Voraussetzung für kräftiges Haar ist eine gesunde Haarwurzel. Die dafür nötigen „Haar-Nährstoffe” müssen mit dem Blut über kleine Gefäße bis in die so genannte Haarpapille transportiert werden. Die Haarpapille ist für die Bildung neuer Haarzellen verantwortlich. Starke Haarzellen, die sich besonders aktiv teilen, brauchen daher viele Nährstoffe, um ständig neues, kräftiges und schönes Haar bilden zu können.

Zu diesen Nährstoffen zählen neben bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen bzw. Spurenelementen auch spezielle Eiweiß-Verbindungen und andere Baustoffe. Um das Haar von innen über die Haarwurzel zu stärken, haben sich insbesondere folgende Nährstoffe bewährt:

Vitamine und B-Vitamin-Cofaktoren:

Vitamin C regt das Haarwachstum an. Außerdem wird es benötigt, damit sich Eisen (s. u.) an die roten Blutkörperchen binden und mit Hilfe von Vitamin C zu den Haarwurzeln gelangen kann.

B-Vitamine sind ebenfalls von größter Bedeutung für das Haarwachstum. Sie sind unverzichtbar für die Stoffwechselaktivitäten in den Haarwurzeln. Insbesondere die Vitamine B2 und B3 tragen zu einer normalen Funktion der Kopfhaut bei.

Biotin (Vitamin B7) sorgt dafür, dass die Haare kräftig sind und glänzen, da es den engen Zusammenschluss der Schüppchen am Haarschaft bewirkt. — Nicht zuletzt deshalb wird Biotin oft auch als „Schönheitsvitamin” benannt.

PABA (Paraaminobenzoesäure) gilt neben Biotin als zweites „Schönheitsvitamin” aus der B-Gruppe und wurde früher auch als Vitamin B10 bezeichnet, obwohl es sich bei PABA streng genommen nicht um ein Vitamin handelt. Nichtsdestotrotz gilt auch heute noch: Wenn sich zu früh Graues Haar zeigt, ist oft ein Mangel an PABA mit dafür verantwortlich.

Cholin und Inositol arbeiten beide sehr eng mit den B-Vitaminen zusammen. Ihre funktionelle Verwandschaft mit den B-Vitaminen geht sogar so weit, dass beide Substanzen früher einmal als Vitamin B4 (Cholin) bzw. B8 (Inositol) in die Gruppe der B-Vitamine eingeordnet wurden. Sowohl Cholin als auch Inositol spielen als Bestandteil von Lecithin und Phospholipiden eine wichtige Rolle für den Aufbau gesunder, strapazierfähiger Zellwände, was sich u.a. auch in einem verbesserten Fett- und Feuchtigkeitshaushalt der Kopfhaut bemerkbar macht. Außerdem wirken beide Substanzen einer zu hohen Dihydrotestosteron-Produktion entgegen und mindern somit die schädlichen Effekte dieses Testosteron-Abbauprodukts auf die Haarwurzeln. All das kommt der Gesundheit der Haarzellen zugute, fördert das Haar-Wachstum und beugt Haarausfall vor.

Mineralien und Spurenelemente:

Defizite bei der allgemeinen Versorgung des gesamten Körpers mit Mineralien und Spurenelemente lassen sich recht einfach und zuverlässig im Rahmen einer Haar-Mineralanalyse ermitteln — einem Messverfahren, das angesichts seiner geringen Kosten erstaunlich viele und umfassende Informationen über den gesamten Mineralhaushalt eines Menschen abzubilden vermag. Die wichtigsten Mineralien und Spurenelemente für gesundes Haar-Wachstum, sei es als „Baumaterial” für neue Haare oder um Haarzellen selbst mit Nähr- und Vitalstoffen zu versorgen, sind Zink, Eisen, Kupfer und Mangan.

Zink ist an der Bildung des Haarproteins Keratin beteiligt. Chronischer Zinkmangel löst Haarausfall aus.

Eisenmangel kann ebenfalls sehr schütteres Haar verursachen.

Kupfer erleichtert die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung in den Körper und ist am Aufbau von Knochen, Haut und Haar beteiligt. Ein Kupfermangel führt zu dünnem, brüchigen Haar.

Mangan hat eine wichtigen Bedeutung für den Melaninaufbau (Melanin = Pigment). Vor allem die Haarpigmente sind manganreich.

Weitere Haar-Nährstoffe:

Haare bestehen hauptsächlich aus Keratin, einem faserbildenden Protein. Jede einzelne Keratinfaser ist ihrerseits aus vielen ineinander verwobenen Fibrillen verschiedener Stärke aufgebaut (Proto-, Mikro- und Makrofibrillen). Um den daraus gebildeten Keratinbündeln — und somit auch unseren Haaren — die richtige Festigkeit bzw. Elastizität zu verleihen, müssen die darin enthaltenen Molekülstränge über so genannte Disulfidbrücken (d. h. über je zwei miteinander verbundene Schwefelatome) untereinander vernetzt werden.

Als besonders nützlich für die Keratinbildung hat sich die gezielte Zufuhr der schwefelhaltigen Aminosäuren L-Cystein und L-Methionin erwiesen, ergänzt durch MSM als Quelle für organisch gebundenen Schwefel. Kieselsäure und Sägepalmenextrakt runden das Bild ab.

L-Cystein und L-Methionin sind als schwefelhaltige Aminosäuren am Aufbau von Keratin-Fasernbündeln beteiligt und somit unverzichtbar
für das Wachstum von Haaren und Nägeln.

MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan): Unsere Haare und Nägel bestehen hauptsächlich aus dem widerstandsfähigen Protein Keratin. Um dieses Protein herstellen zu können, benötigt der Körper Schwefel. MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan) ist eine hervorragend verwertbare Quelle für organisch gebundene Schwefelatome.

Silica (Kieselsäure) ist für den Aufbau von Haaren und Nägeln unerlässlich und ist wichtig für die Elastizität und Festigkeit von Haaren.

Sägepalmenextrakt blockiert die Bildung von Dihydrotestosteron (DHT), einem Metaboliten des männlichen Geschlechtshormons Testosteron, und vermindert so seine schädliche Wirkung auf die Haarwurzeln. Dadurch werden die Haare wieder mit Nährstoffen versorgt und Haarausfall kann gestoppt werden.

 

Downloads:

Supplementa Monatsnews im März 2022 Supplementa Monatsnews im März 2022 [pdf-Datei]