Curcumin: Pflanzliches Gold gegen Entzündungen und oxidativen Stress

Dass Kräuter und Gewürze nicht nur den Geschmack heben, sondern auch meist einen gesundheitlichen Nutzen besitzen, ist den Menschen schon seit jeher bekannt. So haben unzählige Kräuter und Gewürze eine lange Tradition als Heilpflanze. Was damals als Wissen und Erfahrung von Mensch zu Mensch weitergegeben wurde, ist heute Gegenstand wissenschaftlicher Forschung: in Studien werden Kräuter und Gewürze auf ihre gesundheitliche Wirkung hin untersucht, und selbst die meisten Arzneimittel basieren auf Ideen und Komponenten, die ursprünglich in Pflanzen entdeckt wurden. So werden auch heute noch Kräuter und Gewürze zur Prävention und Therapie verschiedener Erkrankungen eingesetzt und zwar einmal als (meist inzwischen chemisch erzeugtes) Arzneimittel oder eben als natürlicher Pflanzenauszug.

Einer der am besten erforschten natürlichen Wirkstoffe …

… ist das Curcumin, ein goldgelbes Pigment aus der Kurkumawurzel.

In den letzten Jahren erschienen zahllose Studien, die bestätigen, was in der alten Volksheilkunde längst bekannt war: Der Nutzen des Wirkstoffs Curcumin für unsere Gesundheit ist von unschätzbarem Wert.

Der Hauptgrund für das große Interesse an der orange-gelb leuchtenden Knolle: Viele Zivilisationserkrankungen nehmen ihren Anfang in entzündlichen Prozessen, die chronisch werden und dadurch viel Unheil in unserem Körper anrichten. Es hat sich gezeigt und in Studien bestätigt, dass Curcumin auf natürliche Weise Entzündungen in unserem Körper bekämpft und als Wirkstoff eine Alternative zu entzündungshemmenden Medikamenten bildet.

Curcuma longa

Die Kurkuma-Wurzel (Curcuma longa), auch Gelber Ingwer oder Gelbwurz genannt, ist eine aus Südostasien und Indien stammende Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Genutzt wird das gelbliche Rhizom (Wurzelstock) der Pflanze. Für die gelbe Farbe der Wurzel ist eine erstaunliche Substanz verantwortlich: Curcumin.

Aus dem getrockneten Wurzelstock wird ein gelbes Pulver gewonnen, das Bestandteil von Curry ist und ihm die gelbe Farbe verleiht. Dieser strahlend gelbe Pflanzenwirkstoff wird in der indischen Heilkunst Ayurveda, aber auch der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bereits seit tausenden von Jahren zur Behandlung unterschiedlichster Beschwerden erfolgreich eingesetzt.

Am Anfang ist Entzündung

Welchen Schaden Entzündungen in unserem Körper anrichten, vor allem wenn sie entgleisen und chronisch werden, hat die Wissenschaft in den letzten Jahren immer mehr erkannt. Entzündungsfördernde Botenstoffe sind im Körper dafür verantwortlich, Immunzellen an den Ort des Geschehens zu locken und so die Entzündungsreaktion aufrechtzuerhalten. Bei chronischen Entzündungen werden diese Botenstoffe über einen längeren Zeitraum gebildet. Dies führt zu einer dauerhaften „niedriggradigen” Entzündung, auch bezeichnet als „Silent Inflammation”, die meist unbemerkt bleibt. Curcumin ist dazu in der Lage, diesen Prozess positiv zu beeinflussen.

Häufig sind unbemerkte chronische Entzündungen der gemeinsame Nenner für viele Folgeerkrankungen, die auf den ersten Blick nichts gemein zu haben scheinen. Denn nahezu alle Körperzellen können davon betroffen sein. Besonders im Vordergrund stehen aber die Gelenke, der Darm oder auch die Blutgefäße. Entzündungen haben entscheidenen Anteil an der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronisch entzündlichen Darmerkankungen und Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis. Auch der Einfluß von Entzündungsprozessen auf die Entwicklung psychischer Erkrankungen wird in der Medizin diskutiert, da häufig erhöhte Konzentrationen proentzündlicher Zytokine in Zusammenhang mit depressiven Erkrankungen und bipolaren Störungen beobachtet werden.

Curcumin hemmt entzündungsfördernde Stoffe

Curcumin zeichnet sich durch eine starke entzündungshemmende Wirkung aus. Der Wirkmechanismus beruht auf der Beeinflussung verschiedener Signalwege im Körper. So wird die Bildung von entzündungsfördernden Stoffen im Körper deutlich gehemmt.

In einer Studie, bei der Patienten über mehr als 4 Wochen hinweg Curcumin einnahmen, sanken die CRP-Werte (C-Reaktives-Protein) rapide. Ein hoher CRP-Wert spricht nicht nur für ein akutes Entzündungsgeschehen, sondern auch für chronisch entzündliche Prozesse im Körper. Er gilt daher als Vorbote und ernster Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen (z. B. Arteriosklerose) und viele weitere chronische Erkrankungen.

In einer weiteren Studie zum Thema Entzündungen untersuchte man den Zytokinspiegel. Zytokine sind Botenstoffe, die bei entzündlichen Prozessen ausgeschüttet werden und die Entstehung chronischer Stoffwechsel-Erkrankungen fördern können, insbesondere dann, wenn bereits ein metabolisches Syndrom besteht (Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht, hohe Blutfettwerte). Nahmen entsprechende Patienten jedoch täglich ein Präparat mit 1000 mg Curcumin ein, dann sanken die Zytokinwerte innerhalb von nur 8 Wochen.

Entzündungen und Freie Radikale gehen Hand in Hand

Im Zuge von Entzündungen werden nicht nur Zytokine ausgeschüttet und Immunzellen aktiviert sondern auch große Mengen an Freien Radikalen gebildet.

Kurz zur Erinnerung: Freie Radikale sind hoch reaktive Moleküle, die „radikal” (d.h., unspezifisch, ohne zwischen physiologisch nützlichen und schädlichen Angriffszielen zu trennen) fast alle molekularen Strukturen angreifen und zerstören können, die ihnen in die Quere kommen.

Im Rahmen von akuten (d.h., zeitlich und räumlich klar begrenzten) Entzündungsprozessen ist die Bildung von Freien Radikalen also durchaus sinnvoll, um Keime sowie kranke und alte Zellen abzutöten und so Platz für neue, gesunde und widerstandsfähige(re) Zellen zu schaffen. — Aber …

 

Sobald sich das Entzündungsgeschehen chronisch festsetzt oder sich auch auf andere, eigentlich gesunde Körperregionen ausdehnt, werden die im Zuge von Entzündungsprozessen gebildeten Freien Radikale früher oder später zu einem ernsthaften Problem, denn …

 

Freie Radikale greifen (auch) gesunde körpereigene Strukturen an, indem sie die Integrität von Zellmembranen, Mitochondrien und DNA-Strängen (Erbgut) schädigen und ganz allgemein das „altersbedingt normale„ Voranschreiten degenerativer Prozesse beschleunigen.

Den Angriff Freier Radikale auf unsere Zellen nennt man oxidativen Stress, und dieser oxidative Stress beschleuingt bekanntermaßen fast alle negativen Begleiterscheinungen des Alterns. Das kann man z. B. an einer schnelleren Alterung der Haut oder an nachlassender Immun-, Seh- und Muskelkraft, fehlender Ausdauer und schwindenden kognitiven Fähigkeiten sehen. Ob die daran beteiligten Freien Radikale nun durch exogene Einflüsse entstehen (u.a. UV-reiches Sonnenlicht und Umweltgifte), oder als Nebenprodukt endogener (körpereigener) Prozesse anfallen, ist im Hinblick auf die daraus resultierenden Schäden letztlich unerheblich. Das Resultat ist immer das selbe: Der Körper altert schneller und wird anfälliger für Krankheiten.

Nun ist es zwar unvermeidlich (und z.T. auch sinnvoll, s.o.), dass Freie Radikale natürlicherweise bei den unterschiedlichsten körperlichen Prozessen entstehen. Viele dieser Prozesse, darunter vor allem auch die intrazelluläre Energiegewinnung in den Mitochondrien, sind fraglos unverzichtbar.

Wenn jedoch das sensible Gleichgewicht zwischen einem unvermeidlichen Mindestmaß an Freien Radikalen und unseren dem gegenüber stehenden antioxidativen Zellschutz-Mechanismen dauerhaft gestört wird, z. B. durch chronische Entzündungen, dann droht oxidativer Dauerstress, den der Körper auf lange Sicht nicht schadlos hinnehmen kann.

 

Halten wir also fest:

  • Chronische Entzündungen und ein Übermaß an Freien Radikalen sind die Hauptursache für die meisten gesundheitlichen Probleme und für die Nachteile des Alterns.
  • Die Fähigkeit von Curcumin, Entzündungen zu reduzieren und gleichzeitig als Antioxidans Freie Radikale zu neutralisieren macht die Substanz so einzigartig.


Fazit

Curcumin steht nicht ohne Grund im wissenschaftlichen Rampenlicht. Seine traditionellen Anwendungsbereiche und die zahlreichen Studien untermauern das entzündungshemmende und antioxidative Potential des goldgelben Farbpigments. Die Tatsache, dass Oxidation und entzündliche Prozesse nicht nur bei der Entstehung verschiedener Erkrankungen eine zentrale Rolle spielen, sondern auch im Alterungsprozess von Bedeutung sind, macht Curcumin für uns so interessant. Bei der Behandlung unserer Zivilisationskrankheiten kann die Zufuhr den Unterschied zwischen Gesundheit und Leid bedeuten.

 

Downloads:

Supplementa Monatsnews im Juli 2021 Supplementa Monatsnews im Juli 2021 [pdf-Datei]
(Achtung: Die pdf-Druckvorlage unserer Supplementa-Monatsnews enthält i.d.R. nur eine gekürzte Fassung unserer Texte, die wir — im Gegensatz zur online-Version auf dieser Seite — nicht laufend aktualisieren und ergänzen können.)