Ashwagandha: Adaptogen für innere Harmonie und Vitalität

Ashwagandha (Withania somnifera) zählt seit Jahrtausenden zu den wichtigsten Heilpflanzen in der traditionellen indischen Medizin Ayurveda. Es verleiht innere Ruhe und Stärke, reduziert Angst, steigert Energie, Vitalität und Leistung, ist ein natürliches Aphrodisiakum, verjüngt Körper und Geist und fördert die Langlebigkeit.

Ashwagandha hilft uns dabei, anstrengende oder gar überfordernde Zeiten gut zu überstehen, ohne dass der Körper Schaden nimmt. So vermindert es die Auswirkungen von Stress auf unseren Organismus, z. B. indem es das Stresshormon Cortisol senkt. Daher ist die stressreduzierende Wirkung von Ashwagandha sicherlich eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste all seiner gesundheitlichen Wirkungen.

 
Dass Ashwagandha hierzulande auch unter dem Namen Schlafbeere bekannt ist, liegt an der beruhigenden, Schlaf fördernden Wirkung. Im Ayurveda heißt es: Ashwagandha stellt die innere Harmonie wieder her. Von einem erholsamen Schlaf aber ist unser körperliches Wohlbefinden abhängig.

Schlafstörungen: Eine unterschätzte Gefahr für unsere Gesundheit

Guter Schlaf ist die Grundvoraussetzung für einen gesunden Körper und aktiven Geist. In der Regenerationsphase wird der Stoffwechsel reguliert, die Zellen werden erneuert, das Immunsystem tankt neue Kraft, und das Gehirn verarbeitet die über den Tag gesammelten Informationen. Ausreichend tiefer Schlaf sichert die körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit und beugt frühzeitigen Alterungsprozessen vor.

Schlafmangel stellt für den gesamten Organismus eine große Belastung dar. Auf Dauer können sich körperliche Beschwerden wie Stoffwechselstörungen, chronische Entzündungen, Kopfschmerzen, Bluthochdruck sowie Infektanfälligkeit bemerkbar machen. Auf der psychischen Ebene kommt es zu Konzentrations­schwierigkeiten, eingeschränkter Leistungs­fähigkeit, Gereiztheit, Stress­anfälligkeit, Erschöpfung und Stimmungs­schwankungen. Auch schwerwiegende Erkrankungen wie Depressionen, Diabetes, Herz­krankheiten oder Alzheimer können durch mangelnden Schlaf gefördert werden.

Die Auswirkungen von Ashwagandha auf die Schlafqualität wurden in zahlreichen Studien an Menschen und Tieren untersucht. An einer randomisierten placebo-kontrollierten Doppelblindstudie von Langade und Kollegen aus dem Jahre 2019 nahmen 58 Probanden teil. Diese wurden zufällig in die Test- und Placebogruppe eingeteilt. Alle Personen wiesen zu Beginn der Studie in etwa gleiche Schlafparameter auf. Die Patienten erhielten zweimal täglich eine Kapsel, die entweder 300 Milligramm Ashwagandha-Wurzelextrakt (Vollspektrum) oder reine Stärke (Placebo) beinhaltete.

Nach einer 10-wöchigen Einnahme waren die Einschlafdauer, Schlafeffizienz, Schlafqualität, Gesamtschlafzeit und weitere Parameter in der Testgruppe signifikant verbessert. Auch Angsterscheinungen nahmen in dieser Gruppe ab. Die Autoren schlussfolgerten, dass Ashwagandha ein schlafförderndes Potenzial besitzt, gut verträglich ist und bei Angstzuständen von Nutzen sein kann.

 

Weitverbreitet, selten erkannt: Die Nebennierenschwäche

In stressigen Situationen schüttet die Nebenniere vermehrt Cortisol aus. Dieses Stresshormon ermöglicht schnelle Reaktionen, die in gefährlichen Momenten überlebenswichtig sind. Das Problem: In der heutigen Zeit leiden viele Menschen unter Dauerstress. Der Körper muss anderen Organen Energie entziehen, um den Stressmodus aufrechtzuerhalten. Im weiteren Verlauf sind die Reserven weitestgehend aufgebraucht, sodass für die Produktion von Cortisol auch Speicher angegriffen werden müssen, die für die Bildung anderer Hormone (u. a. die Sexualhormone Östrogen, Testosteron, Progesteron) vorgesehen waren.

Lässt der Stress nicht nach, hat der Organismus ab einem bestimmten Punkt kaum noch Energie, um das Stresshormon bilden zu können. Der Cortisol-Spiegel sinkt. Dies hat zur Folge, dass bereits alltägliche Herausforderungen unüberwindbar scheinen. Obwohl die erschöpften Nebennieren bei ärztlichen Untersuchungen häufig noch als gesund eingestuft werden, so sind sie dennoch in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt.

 

Zu den umfangreichen Symptomen einer Nebennierenschwäche zählen unter anderem:

  • Erschöpfung, Niedergeschlagenheit, Müdigkeit, Burn-out
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • Herzklopfen, Zittern, Nervosität, Ängste
  • nachlassende Libido
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verdauungsstörungen, Übelkeit
  • Lagewechsel (z. B. das Aufstehen) verursachen Schwindelgefühle
  • Gedächtnis- und Schlafstörungen
  • erhöhtes Schlafbedürfnis, wobei die Müdigkeit bestehen bleibt
  • niedriger Blutdruck
  • kalte Hände
  • Haarausfall, trockene Haut
  • Unterzuckerung, Gefühl der Muskelschwäche
  • Schmerzempfindlichkeit
  • Heißhunger auf Süßes, Salziges und/oder Fettiges

 

Dauerstress hat schädigende Auswirkungen auf den gesamten Körper und kann eine Vielzahl anderer Krankheiten begünstigen. Möglich sind psychische Erkrankungen wie Depressionen, Essstörungen und Burn-out sowie körperliche Beschwerden wie Diabetes, Übergewicht, chronische Entzündungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ashwagandha bei Nebennierenschwäche

Normalerweise erreicht der Cortisol-Spiegel am Morgen seinen Höchststand, damit wir voller Energie in den Tag starten können. Ab 18 Uhr zirkuliert nur noch sehr wenig Cortisol durch den Körper, damit das Einschlafen leichter fällt und der Organismus seine verdiente Auszeit bekommt. Bei chronischem Stress und einer Nebennierenschwäche ist der Tagesverlauf des Stresshormons gestört.

Ashwagandha wirkt ausgleichend und kann den erniedrigten Cortisol-Spiegel am Morgen anheben. Sofern die persönlichen Stressfaktoren dauerhaft reduziert werden, ist die Pflanze dabei behilflich, in den gesunden Tag-Nacht-Rhythmus zurückzufinden.

Fazit

Der Pflanzenextrakt Ashwagandha unterstützt den Körper dank seiner vielfältigen Wirkungen dabei, sich an veränderte Situationen anzupassen wie es beispielsweise ein überfordernder Alltag oder eine hormonelle Umstellung darstellen. Gerade bei starkem Stress und damit oft einher gehenden Schlafstörungen kann Ashwagandha seine wohltuende Wirkung entfalten. Das Besondere an Ashwagandha ist einerseits die leistungssteigernde, kräftigende Wirkung mit den andererseits beruhigenden Eigenschaften.

So fördert Ashwagandha einen gesunden Schlaf, macht aber tagsüber nicht müde. Gleichzeitig stärkt es Körper und Geist, ohne Unruhe zu verursachen. Wer also Körper und Geist regenerieren möchte, kann sich mit der Einnahme von Ashwagandha Entspannung und neue Energie verschaffen.

 

Downloads:

Supplementa Monatsnews im April 2021 Supplementa Monatsnews im April 2021 [pdf-Datei]
(Achtung: Die pdf-Druckvorlage unserer Supplementa-Monatsnews enthält i.d.R. nur eine gekürzte Fassung unserer Texte, die wir — im Gegensatz zur online-Version auf dieser Seite — nicht laufend aktualisieren und ergänzen können.)

 

Ashwagandha Extrakt von SolarayANZEIGE Pflanzenextrakte und andere Naturmittel
im Supplementa Shop.